Gerhard Gundermann: Engel über dem Revier

BuschFunk, 1997

Titelliste

  1. Heyaheya
  2. Owehoweh
  3. Wer hat ein helles Licht bei der Nacht
  4. Weisstunoch
  5. Morgen morgen
  6. Leine los
  7. Streunende Hunde
  8. Brunhilde
  9. Und musst du weinen
  10. Vater
  11. Engel über dem Revier
  12. Fliegender Fisch II

Besetzung

  • Gerhard Gundermann: voc, acc-git
  • Michael Nass: keyb, orgel, akk, voc
  • Thomas Hergert: bass, voc
  • Andy Wieczorek: fl, sax, perc, voc
  • Tina Powileit: schalgzeug
  • Mario Ferraro: e-git, voc
  • Uwe Hassbecker: mandoline, akk-gitarren, bass
  • Ritchie Barton: Einspiel und Arrangement Titel 1
  • Hassbecker/Barton: Produzenten – Danz Musik Studio Berlin Mitte

Liedtexte

ich hab dir lange aufgelauert
du warst eine
eine gerissne alte ente
dein freund der sumpf hat
mich fast kaltgemacht doch
jetzt wärmt dein blut meine hände
heyahey

ich esse deine flügel
und schon spüre ich
der wind wird mich ertragen
ich esse deine füsse
und schon schon bin ich schnell
genug den fisch zu jagen
heyahey

ich hebe deine federn auf
ich hab sie ein
genäht in meinem kissen
ich schlafe drauf
und wach ich auf dann
werde ich den weg nach süden wissen
heyahey

ich hatte gestern einen blinden traum
wir stoppten die maschinen
am brunnen vor dem tore unterm lindenbaum
und hüpften aus den schienen

du hattest noch einen rest likör
ich hatte ein paar dicke brote
weit hinteruns lag das blaue blaue meer
und vor uns lag das tote

owehoweh

der suff verwischte die namen der dinge
die ganz oben auf unseren wunschzetteln stehn
und da konnten uns die dinge
auch plötzlich nicht mehr zwingen
zurück in die spur zu gehn

hier draussen vergeht den apparaten das klingen
hier draussen wo nachts im wald sie steine schrein
von denen lernen wir jetzt wieder weinen und singen
und ansonsten stille zu sein
(1996)

es war einmal ein verwunschener garten das gold der sonne färbte die äpfel
insekten mit goldenen leibern sammelten honiggold
ein silberner mond lockte silberne fische aus den tiefen silberner flüsse
und nachts war ein himmel mit silbernen gucklöchern drübergerollt

doch einmal brachte ein harter winter tod den alten und hunger für die kinder
all das gold und silber versackte im schmutzigen eis
verrunzelte äpfel waren teuer wir träumten von honig an einem feuer
da trat ein mann mit goldenem helm in unseren kreis

glück auf der steiger kommt
er hat sein helles licht bei der nacht schon angezündt
glück auf der steiger kommt
er hat ein helles licht bei der nacht

hat er es schon angezündet wirft es einen hellen schein
und so damit fahren wir bei der nacht ins bergwerk ein
in das bergwerk ein wo die bergleute sein
die schlagen das silber und gold bei der nacht aus felsenstein

glück auf der steiger kommt…

das gold der helme färbt keine äpfel silbernes geld lockt keine fische
insekten mit schwarzen leibern trinken von unserem blut
wir haben im berg unsre alten vergessen der berg hat unsere kinder gefressen
die silbernen gucklöcher im himmel wachsen zu

wer hat ein helles licht bei der nacht
(1996)

weisstunoch
wir hatten uns so
nach diesem sommer gesehnt
und nu isser fast vorbei
weisstunoch
wir hatten uns schnell
an die grünen blätter gewöhnt
und nu isses fast vorbei
der garten bäumt sich auf
ein letztes mal
wirft seine bunten schätze und jetzt bezahl
jajajaja

weisstunoch
wir hatten uns so
nachm bisschen wärme gesehnt
und nu isse fast vorbei
weisstunoch
wir hatten uns schnell
an die kurzen ärmel gewöhnt
und nu isses fast vorbei
wir wissen dass alles was kommt
auch wieder geht
warum tut es dann immer wieder
und immer mehr weh
yeahyeahyeahyeah
(1996)

doch die leuchtkugel hängt über den bäumen
voller angst wimmert das telefon
und du schälst dich wieder mal aus deinen träumen
und du sagst ihnen jaja ich komm ja schon

und immer
immer noch ein letztes mal
ist hier verdammt noch mal
kein anderes pferd im stall

der geheimcode ist lange verraten
das getriebe total blockiert und voller sand
der tank ist leergeblutet und das rohr entladen
die scheinwerfer sind schwarz und durchgebrannt

doch immer
immer noch ein letztes mal
ist hier verdammt noch mal
kein anderes pferd im stall

morgen morgen
morgen schläfst du richtig aus
morgen kriegst du deine kinder
und du streichst das haus

morgen morgen
morgen fasst du keine bombe an
morgen giesst du deine blumen
und du kaufst dirn mann
(1996)

alle filme die ich drehen wollte sind schon gedreht
alle kleider die ich nähen sollte sind schon genäht
alle lieder die ich machen wollte singt schon der boss
ich bin nurn armer hund aber wer
Iiess mich von der leine los

alle frauen die ich fassen wollte
sind schon erfasst
alle männer die ich hassen sollte
sind schon im knast
alle kinder die ich machen wollte
sind lange gross
ich bin nurn armer hund doch weshalb
bin ich von der leine los

alle wissen wos langgeht
aber keiner weiss warum
alle wissen wos langgeht
dumdumm

jeder kaiser dem ich dienen wollte
ist schon gehenkt
jedes schiff auf dem ich singen sollte
ist schon versenkt
jeder säbel den ich schwingen wollte
schon voller rost
ich bin nurn armer hund
aber bin ich wirklich von der leine los
(1994)

sie liegen wie dunkle ringe am strand
ich knie` mich hin um sie anzusehn
sie zittern unter meiner hand
und heul`n im schlaf und ich weiß nicht um wen

streunende hunde
ham immer`n leeren bauch
streunende hunde
die augen wie salz
streunende hunde
ein fell aus dreck und rauch
und so`ne wunde rings um den hals

sie wachen auf und zeigen
die zähne lecken die teller ab und mein gesicht
ich liebe sie und vergesse meine pläne
sie lieben mich aber sie beschützen mich nicht

streunende hunde..

die nacht lockt mich zum atlantik raus
sie sind schon da , sie bewachen den mond
nur ich bin dumm und sie lachen mich aus
weil ich nicht weiß wer da oben wohnt

streunende hunde..

nicht mehr lang hin
dann sind die kerzen
in deinen augen
heruntergebrannt
und von dir abgesprungen
werden all die grünen jungen
sein die sich mal deine freunde genannt

bleib heute wach brunhilde
wir feiern nochn fest
die uhr geht nach brunhilde
und ich klemme die zeiger fest
und du wirst schwach brunhilde
denn ich bin härter als der rest

nicht mehr lang hin
dann schickt dein magen
den schnaps zurück
dein herz liegt blank
und aus dem kleinen huckel
wächst ein richtiger hexenbuckel
und dir falln die tassen aus dem schrank

bleib heute wach brunhilde …

hier liegt für dich ein altes kissen
und hinterm haus steht eine bank
so poppig bunte wundertüten
kann ich dir nicht bieten
nurn richtig guten sonnenuntergang

und was sollte besser sein
als so ein abend im frieden
mitm fahrrad durch die wiesen zu fliehn
alte fraun und männer hocken auf ihren bänken
und gott hatn leichten warmen regen zu verschenken
strassen dampfen hasen mampfen
an so einem abend im frieden
(1997)

und wenn der alte geht
dann kriegst du seine werkzeugtasche
die blanke schienenzange und die thermosflasche
und musst du weinen dann liebe einen mann
doch liebe keinen von der eisenbahn

und wenn die alte geht
dann kriegste ihre badewanne
die fingernagelbürste und die fliederteekanne
und musst du weinen dann liebe eine frau
doch liebe keine ausm tagebau

die haben harte hände und ein hartes herz
die streiten ohne ende und die sterben früh
die suchen ein vergnügen
und finden nur den schmerz
die können lügen aber leben können die nie

verbrenn die armen träume
reiss das häuschen nieder
verkauf das holz der bäume
und den duft von flieder
und willst du reich sein dann liebe dir ein kind
doch lass es weich sein
so butterweich sein
wie deine alten nie gewesen sind

die haben harte hände und ein hartes herz …
(1996)

vater komm nu back mim kuchen
mach mich heil mach mich wieder jung
willst du nicht das rezept noch mal suchen
aus der erinnerung
ist in den taschen von deim bademantel
nicht noch bisschen salz vom urlaub an der see
wo ist der zucker der so seltsam süss schmeckt
wie oberhofer schnee

hier muss er doch irgendwo sein
hier muss er doch irgendwo sein
hier irgendwo

und wie ein kreisel drehe ich mich
in deinem zimmer ich streck die fühler aus
doch du warst wieder der schnellere schwimmer
du bist schon zum fenster raus
vater sag ist in dem koffer dem gelben noch
der alte projektor ich spul den film zurück
bis zu dem tag bis zu jener stelle
als es noch nicht weg war das glück

hier muss es doch irgendwo sein
hier muss es doch irgendwo sein
hier irgendwo

vater komm wir essen den kuchen
wir sind heil wir sind wieder jung
vielleicht kannst du mich jetzt öfter besuchen
wenigstens aufn sprung
(1995)

er war mein seil über den schwarzen fluss
der fluss war so breit ich fuhr mehr als zwanzig jahr
jetzt da ich frei an das andere ufer springen muss
merke ich wie gut sein feuerschutz war

jedes mal wenn die eiserne hand mich holte
hat er mich noch aus den rädern gezerrt
er hielt dem ochsen der mich rammen wollte
ein rotes tuch knapp neben mein herz

da fliegt ein engel durch den rauchigen himmel über dem revier
er hat jetzt fast ein halbes leben auf mich aufgepasst
jetzt trennt er sich von mir

abschied geht einfach ich gebe nur den helm ab
nehm das handtuch die stiefel und vom spind das schloss
das alte hemd das mir ein betrunkener schelm gab
das zerreiss ich und schon lässt mein schutzengel los

da fliegt ein engel durch den rauchigen himmel über dem revier
er hat jetzt fast ein halbes leben auf mich aufgepasst
jetzt trennt er sich von mir
da fliegt ein engel durch den rauchigen himmel über dem revier
ich geb ihn frei meine zeit mit ihm ist vorbei so lauf und fang ihn dir
so geh und fang ihn dir vielleicht bleibt er bei dir

noch vor dreizehn jahren warn die engel mangelware
war nicht für jeden von uns einer da
ach helmut ach wyschek und wer sonst noch draufgegangen war
heut käme auf jeden von euch eine schar

seht wie die engel sich am sauberen himmel drängeln über dem revier
sie müssen fort inne andere welt einen anderen ort so wie viele hier
so wie wir
(1996)

das wasser sieht von oben wien spiegel aus
du starrst hinein und du erkennst mich nicht
ich kommme jetzt für drei sekunden zu dir raus
nur bei dir bleiben kann ich nicht

halt mich nicht ich bin nurn flliegender fisch
tauch ich vor dir auf
zieh mich nicht zu dir rauf
tu mir nicht weh
und der salzigen see
halt mich nicht ich bin nurn fliegender fisch

wie soll ich leben in der dünnen luft
die ihr verbraucht für euer marktgeschrei
ihr hört ja nicht wenn einer hilfe ruft
hier unten hört man meilenweit

wie soll ich leben in dem weissen licht
darin vertrocknet meine silberhaut
hier in der dämmerung da leuchte ich
es gibt kein schwarz kein weiss nur blau

halt mich nicht …

wie soll ich leben auf dem flachen land
nur links und rechts und vorwärts und zurück
der druck der tiefe und der sprung über den rand
sind plus und minuspol vom glück

das wasser sieht von oben wien spiegel aus
du starrst hinein und siehst nur dein gesicht
ich komme jetzt für drei sekunden zu dir raus
nur bei dir bleiben kann ich nicht
(1988)

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>