Gerhard Schöne: Das KinderLiederBuch II

Buschfunk, 2013

Titelliste

  1. Alfonsina
  2. Auf Bahnsteig eins
  3. Alle deine Namen
  4. Alles muss klein beginnen
  5. Am Anfang war es finster
  6. Bude bau’n
  7. Das Entlein
  8. Der kleine Herr Jesus
  9. Das Heideprinzesschen
  10. Der Jahrmarktsathlet
  11. Der Traummann Fidibus
  12. Die Ruine
  13. Der weiße Dampfer
  14. Die Abenteuer des Löwenkindes Hugo
  15. Die kleine Zeitungsfrau
  16. Die schlafende Zigeunerin
  17. Die wilden Kerle
  18. Die zwölf Weihnachtsfeiertage
  19. Fum fum fum
  20. Geburtstagslied
  21. Ich hab ein Hähnchen
  22. Ich schreibe in mein Tagebuch
  23. In die Federn, husch husch
  24. Jimmy Zylinder und seine neun Kinder
  25. Juschka, unser kleines Kätzchen
  26. Kam ein Kind und aß es auf
  27. Könige aus Morgenland
  28. Klein klein Rä̃uberkind
  29. Liebe Frau Santana/ Sächsiche Variante (3.)
  30. Lieber Engel
  31. Lili, mein zartes Püppchen
  32. Lügenlied
  33. Mein Apfelsinchen
  34. Meine Mama, Tante Brigitta und die hübsche Rita
  35. Oma Emilia
  36. Schmusen muss sein
  37. Wenn die Eltern erzählen
  38. Wochentage auf dem Markt
  39. Woher kommt die Karawane
  40. Wunder über Wunder
  41. Zehn Kinder im Bett

Besetzung

  • Gerhard Schöne: Liederbuch

Liedtexte

Ein Zettel: „Ball spielen verboten!“
hing plötzlich einmal auf dem Hof,
doch Jimmy Zylinder und seine neun Kinder,
die finden Verbotsschilder doof.
Sie malten mit Pinseln und Farben
die Hofwände kunterbunt voll.
Und Jimmy Zylinder rief: „Stimmt’s, liebe Kinder,
mit Ball spiel’n ist längst nicht so toll!“

„Den Rasen betreten verboten!“
stand riesengroß auf einem Schild.
Doch Jimmy Zylinder und seine neun Kinder,
die lächelten einfach nur mild.
Mit Skatern und Rädern und Rollern
Sind sie über’n Rasen gezischt.
Und Jimmy Zylinder rief: „Fahrt ruhig, Kinder,
nur bitte, betretet ihn nicht!“

„Hier Fahrräder abstell’n verboten!“
Das Schild hing im Hausflur herum.
Doch Jimmy Zylinder und seine neun Kinder,
die fanden das Schild ziemlich dumm.
Bald standen im Flur ihre Möbel,
Aquarium, Sofa und Katz.
Und Jimmy Zylinder rief: „Stimmt, liebe Kinder,
für’n Rad ist hier eh nicht mehr Platz!“

„Für Freunde ist Zutritt verboten!“
Stand mal an ‘ner Kirchentür dran.
Doch Jimmy Zylinder und seine neun Kinder,
die sah’n das Schild kopfschüttelnd an.
Sie kamen mit Enten und Hühnern
und Ziegen zurück nach ‘ner Stund.
Und Jimmy Zylinder sprach: „Tröstet euch, Kinder,
zum Glück haben wir keinen Hund!“

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>