Keimzeit: Im elekromagnetischen Feld

k&p music, 1998

Titelliste

  1. Avantgarde
  2. Comic- helden
  3. Erzähl mir von dir
  4. Getrennte Wege
  5. Salute
  6. B.H.
  7. Verliebt
  8. Halbmenschen
  9. Gestern
  10. Das Projektil
  11. Ich kapituliere
  12. Reprise

Liedtexte

Gänzlich erhellt
Ist die stockfinstere Welt.
Das Kapitel wird beendet.
Glas reflektiert,
Was am Horizont passiert –
Gewiss, dass es sich wendet.

Beendet der Spuk –
Nur ein Affe noch, der lugt
Mit den Augen kokett.
Lass‘ ihn im Stich,
Und fall, sowie ich,
Befreit jetzt ins Bett.

Der Dunst, noch vor Stunden,
Ist getilgt und verschwunden.
Die Dämmerung in Sicht –
Am Himmel, weit und klar,
Wird die Nacht dünn und rar.
Gebt der Avantgarde das Licht!

Womit hab‘ ich hier nun meine Tage verbracht?
Ich hab‘ mir Filme angeseh‘n und mir‘s gemütlich gemacht.
Ich hab‘ den Zug verpasst, auf den am Ende alles springt.
Ich muss die Comic-Heldefl finden – unbedingt

Ich hab‘ gesetzt auf die sieben, doch gewonnen hat die vier.
Hab‘ meine Heiterkeit vertrieben, wie ein tollwütiges Tier.
Schlechte Neuigkeiten, wie es klingt.
Ich muss die Comic-Helden finden – unbedingt!

Ich muss die Comic-Helden finden und die Plastikgötter fragen –
Wonach wir süchtig sind und wem wir hinterherjagen.
Meine Jacke werd‘ ich neben mir ans Stahlgitter hängen,
Um dann – kopfüber- mich ins Getümmel zu drängen.

Ich kenn‘ die offizielle Meinung und den offiziellen Zwist –
Ich hab‘ gespürt, wie gefräßig man uns offiziell frisst.
Es kümmert einen Dreck, ob man im Kummer ertrinkt.
Ich muss die Comic-Helden finden – unbedingt!

Den Griechen ihre Götter und den Amis ihren Rap –
Chirac den Franzosen und den Deutschen ihren Depp.
Parfüm literweise, wenn es permanent stinkt.
Ich muss die Comic-Helden finden – unbedingt!

Ich muss die Comic-Helden finden und die Plastikgötter fragen – …

Je mehr man hat, um so weniger macht man.
Je weniger man hat, um so mehr passiert.
Die Backen sind voll, wenn es schmeckt.
Es gibt Ecken, wo die Sonne nie hinkommt –
Verbaut, so dass sie sich sträubt.
Wir loben mit allem Respekt den Architekt.

Gut gebaut die Hierarchie –
Die Idioten tummeln sich unten.
Und oben, zum Hohn, läuten die Glocken –
Tingeling, tingelang.
Versuch‘ dein Glück und zeig‘ dich,
Wenn‘s kracht und blitzt, unerschrocken.

Erzähl‘ mir von dir!

Gelernt in der Schule, dann später vergessen.
In der Lehre nicht viel begriffen.
Brenzlig werden die Dinge erst immer danach.
Angefasst und festgehalten –
Die Liebe im ersten Sommer –
Verloren, noch eh‘ man begriff, woran es lag.

Aufgewacht, nachgedacht –
Das Glück lässt sich nicht zwingen,
Schon lange nicht fangen mit einem Netz!
Ihre Küsse, dacht‘ ich, honigsüß,
Sind mir gewiss – ich hab‘ mich
Unzählig oft schon verschätzt.

Erzähl‘ mir von dir!

Je mehr man weiß, um so weniger lebt man.
Je weniger man weiß, um so besser.
Rauchen ist schädlich für die Lunge.
Low-fat-yoghurt-fitness-girls
Scheinen unentwegt glücklich –
Doch sie reden mir allzu oft mit gespaltener Zunge.

Trinken, rauchen – rauchen, trinken.
Kiffen, wann immer man will.
Fahr‘ zur Hölle mit deiner Moral
Hingeschaut, weggeguckt –
Da, wo die Tugend keinen Platz hat,
Bleibt immer noch die Lücke für einen Skandal…

Erzähl‘ mir von dir!

Es sind die Halbmenschen mit ihren Halbheiten,
In ihren Halbwelten, auf halber Höhe.
Halb geliebt, halb verlassen –
Die sich halbseiden ein wenig Glück verpassen.
Halbe Linke, halbe Rechte –
Grün und blau geprügelte Knechte.
Souverän Mephisto lacht,
Weil die Prügel alles immer nur noch schlimmer macht.

Absolution dem Halbwuchs
In der geteilten Fraktion
Dem jämmerlich einsamen Bastard –
Gib ihm Absolution!

Schwache 1800 oder satte 360.
Den halben Zirkel voll betrogen –
Mit Sicherheit, es rächt sich.
Halbwertstufen im Unglück schufen
All die halben Hähne.
Ihr Aufbegehren wäre zu belanglos,
Als dass ich es hier erwähne.
Halbschlafmüde, halbschlafmunter.
Zweifel gibt es keine –
Kriegen halbe Hähne freien Lauf,
Benehmen sie sich wie die Schweine.

Absolution dem Halbwuchs

Es sind die Halbmenschen mit ihren Halbheiten,
In ihren Halbwelten, auf halber Höhe.
Ob feminin oder maskulin –
Ob auf Arbeit oder auf Heroin.
Homo, bi oder hetero –
Im Allgemeinen verhält es sich so,
Dass die Glocke des Glücks nur dann erklingt,
Wenn man die Hälften geschickt zusammenbringt

Wie jemals hätt‘ ich wissen können, Was ich jetzt weiß
lind was ich ohnehin schon lange vermutet hab‘.

Wie jemals hätt‘ ich ahnen können, Was jetzt geschieht
Und was mich ohnehin schon lange erwartet hat.

Wie jemals hätt‘ ich sehen können, Was auf mich zukommt Und mich erreichen wird – zweifellos.

Wie jemals hätt ich erkennen können, Was mich jetzt trifft
Und wie‘s mich gnadenlos zur Strecke bringt – ich kapituliere.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>