Dokfilm „BETTINA“ von Lutz Pehnert über Bettina Wegner feiert Premiere auf der Berlinale 2022

Auf der Berlinale feiert in der Sektion Panaroma der Dokfilm „BETTINA“ im Februar seine Weltpremiere. Das Portrait über Bettina Wegner wurde von Lutz Pehnert realisiert.

Wir wiederum sind sehr stolz darüber, dass auf BuschFunk zwei ihrer schönsten Studioalben erschienen sind.

Inhaltsangabe:

BETTINA, Film von Lutz Pehnert

BETTINA ist ein Film über die Liedermacherin Bettina Wegner, geboren 1947 in Westberlin, aufgewachsen in Ostberlin, mit 36 Jahren ausgebürgert nach Westberlin, seither „entwurzelt“.

Der biografische und künstlerische Werdegang von Bettina Wegner gehört zweifellos zu den spannenden und solitären Lebensläufen des 20. Jahrhunderts. Es ist der Weg von einer glühenden Stalin-Verehrerin als Kind über eine Teenagerin – hoffnungsfroh, eine Gesellschaft auch mit ihren eigenen Liedern zu bauen – hin zu einer beseelten Liedermacherin und unverbesserlichen Widerstandskämpferin, die sich ihrer Moral und sonst niemandem verpflichtet fühlt. So heroisch das klingt, so irre, aberwitzig, so mühevoll und traurig, so hingebungsvoll und vergeblich ist es in den vielen Dingen des Lebens, die zwischen den Liedern eine Biografie ausmachen. Davon erzählt Bettina Wegner. Davon erzählt der Film.

Bettina Wegners Leben ist zugleich die Geschichte eines Jahrhunderts; es steckt in ihren Knochen, ihrer Seele, ihren Gedanken – in ihren Liedern.

BETTINA ist eine Produktion der solo:film GmbH (Susann Schimk) in Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (Redaktion: Rolf Bergmann). Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur.

Foto: FilmStill „Bettina“ Foto von Michael Weidt © rbb media

6 Kommentare zu “Dokfilm „BETTINA“ von Lutz Pehnert über Bettina Wegner feiert Premiere auf der Berlinale 2022”

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>