L`art de Passage

L`art de Passage

Über L`art de Passage

L’art de passage, im Februar 1987 mit einem ersten Konzert in der Leipziger Moritzbastei gegründet und vorgestellt, schaffte es tatsächlich innerhalb von nur 18 Monaten zur beliebtesten und populärsten Jazz-Formationen des Landes DDR emporzusteigen.

Bereits im Winter 1988 gaben die Musiker ein gemeinsames Konzert mit Aldi Meola im Berliner Friedrichstadt-Palast. Ihr erstes Album „Sehnsucht nach Veränderung“ schaffte innerhalb von einigen Monaten eine Auflage von 30.000 Exemplaren.

Mit dem Liedermacher Gerhard Schöne startete die Gruppe zu einer Open Air im Sommer 1988, die als Höhepunkt 12 000 Zuhörer auf der Berliner Insel der Jugend erreichte.

Die Mischung unterschiedlicher Stilistiken (Tango, Musette, Klassik) zu einer musikalischen Gesamtaussage wurde zum dem höchst erfolgreichen Konzept der Musiker Stefan Kling, Tobias Morgenstern und Rainer Rohloff.
Ostdeutschlands erfolgreichste Weltmusikformation wagte zugleich immer auch die Grenzüberschreitung und arbeite dabei mit Künstlern der unterschiedlichsten Stilrichtungen und Genres erfolgreich zusammen (u.a. Hannes Wader, Andreas Dresen, Gisela May, Bettina Wegner und Victor de Bros).

Ihr zweites Album „pour vous“ (Dezember 1990) sollte die erste BuschFunk- Veröffentlichung werden- nach der Koproduktion mit Edel-Hamburg für Peter Hillers „Herzddeutsch ist Trumpf“.

Weitere Aufnahmen, trotz unterschiedlicher, mehr und mehr raum- und zeitgreifender Projekte der Musiker folgten: „Jubileé“ (1997), „Morgenstern-Tango-Kling“ (1998), „Milonga triste“ (1999), „Dattelkerne in der Wüste“ (Stefan Kling Solo), „au parfum du tango“ (2004), die wiederum zur meistverkauften BuschFunk-CD im fernen Kanada avancierte.

Im Frühjahr und Herbst 2007 feierte L’art de passage 20 Jahre mit einer Tour und einem richtig neuen, musikalisch glänzenden Studio- Album.

Im Mai 2010 steht die Band mit großem Chor auf der Bühne des Leipziger Gewandhaus und im Frühjahr 2011 im Studio. Das Silcher-Projekt erringt bis nach Tübingen Aufmerksamkeit, auch wenn sich zwischenzeitlich Gitarrist Rainer Rohloff zumindest eine Auszeit gönnt.

Anfang 2015 begeistert in neues Tango-Album „TANGO EVOLUCION“ die L’art-Verehrer. Im Mai 2017 feiert die Band gemeinsam mit einem Streichquartett und einer Vielzahl ehemaliger Mitglieder in einem Jubiläumskonzert 30 Jahre Bandbestehen. Unter dem Projekttitel „Drei plus Vier – Trio und Streichquartett“  sind Tobias Morgenstern (Akkordeon), Stefan Kling (Piano), Wolfgang Musick (Bass) gemeinsam mit dem Streichquartett: Jansen Folkers (1. Violine), Sophia Heide (2. Violine), Nora Rennau (Viola), Joannes Henschel (Cello) seit 2019 auf Tournee und haben ihr nächstes Studioalbum (2020) bei BuschFunk veröffentlicht. 

L’art de passage – Libertango
(15 Jahre BuschFunk im Theater des Westens vom 13.12.2004)

L’art de Passage – Trio und Streichquartett 2020

Veröffentlichungen

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>