A Dark Caucasian Blue

von Lothar Brandt, Stereoplay

Der erste Eindruck: Wenn einem alten Rock- Haudegen nichts mehr einfällt, macht er halt eine Blues-Platte. Oft will man dem Mann aus der Motor City Detroit zurufen: ..Mitch, gib Gas“. Erst beim zweiten, dritten Hören erschließen sich die Tiefenschichten des dunklen kaukasischen Blau. Von der ostdeutschen Band Engerling trefflich unterstützt, beschwört der alte Shouter zum Teil magische Melancholie. Sogar die Adaption des Allegretto aus Beethovens Siebter Wirkt nicht peinlich. Musik: 5-9, Klang: 7, Repertoire: 7

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>