Waa-waaba-du – Open Air im Köpenicker Rathaushof: Uschi Brüning und Manfred Krug laufen zu alter Form auf

von Peter Wawerzinek, Berliner Zeitung

„…die Brüning, die sich anhört und ausschaut, als wären Zeit und Mauer in Berlin stehengeblieben. Vom ersten Song sagt sie, dass sie ihn seit 30 Jahren singt. Er heißt „Son of a Preacher Man“ und wird von ihr so vollmundig vorgetragen, dass man ihn gut und gerne weitere 30 Jahre nur von der Brüning ins Ohr gesungen bekommen möchte. Ihre Stimme umfasst das Naiv- mädchenhaft bis hin zur enormen Röhre stufenlos. Mitunter klingen, unterstützt durch wabernde Orgelstruktur, Jim Morrison and The Doors durch.“

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>