Dziuks Küche: Freche Tattoos auf blutjungen Bankiers

von H.P. Daniels, Tip Berlin Nr. 26/ 08

Wieder hat Danny Dziuk in seiner Küche aus dem feinsten Zutaten beste Songs geköchelt. Ein Schuss Ray-Manzarek-E-Piano mit einer Prise Warren Zevon, dazu drahtig, klopfender Tom-Waits-Blues, schwirrende Daniel-Lanois-Klänge, Gejazzel zwischen Brubeck und Monk, elektrische und akustische Gitarren. Americana und deutsches Bildungsklavier. Knarzender Blues auf einem Akkord und melodieverliebtes Chanson. Bob-Dylan-Phrasing zu exquisiten deutschen Texten. Haute Cuisine!

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst einige HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>