Randgruppencombo

Randgruppencombo

Über Randgruppencombo

Die Randgruppencombo ist ein Projekt des Landestheaters Tübingen, welches aus einer Idee des Autors, Musikers, Intendanten und Regisseurs Heiner Kondschak entstand, der ziemlich zufällig einen sächsischen Liedermacher namens Gundermann im Autoradio hörte und so für sich entdeckte. Er besorgte sich danach alle CDs, Bücher und Videos und stellte mit Schauspielern und Theaterleuten -von der Sekretärin bis zum Verwaltungsdirektor- eine Combo zusammen.

Die feierte am hiesigen Theater Premiere (3. Oktober 2000) und mit dem Konzertabend danach weit über 100 Aufführungen, die Gerhard Gundermann in Tübingen und auf der schwäbischen Alb nicht nur bekannt machten. Spätestens mit ihrem umjubelten Auftritt auf dem Berliner Museumsinselfestival 2002 spielt das Orchester die Skepsis der Gundermann-Kenner im Osten weg.

Ausgerechnet im tiefsten Südwesten der Republik entstand ein höchst spannendes Projekt über den 1998 mit 43 Jahren verstorbenen Lausitzer Rockmusiker. Die Kapelle hat ihr Programm beständig erweitert, überarbeitet und sich mittlerweile auch an den Fundus einiger bislang unveröffentlichter Gundermann- Songs gewagt. Zur Randgruppencombo gehören zehn Musiker, die im Konzertverlauf knapp 40 verschiedene Instrumente zum Klingen bringen.

Mittlereile sind die Musiker (und Schauspieler) in alle Himmelsrichtungen verstreut und nur die Termine 22., 23., 27.,28. ,29. Dezember können sie vereinen. Dann gibt es seit Jahren immer ausverkaufte Konzerte in Tübingen und Berlin (und seit 2013 auch in Leipzig).
Für 2015 stand das 200. Konzert ins Haus. Das durfte gefeiert werden.

Die Randgruppencombo feat. Nora Tschirner – Keine Zeit mehr (Tribut an Gundermann 21.06.2008)

Veröffentlichungen